Die ehemalige Hauptstadt Polens, die Wiege des polnischen Fußballwesens

Krakau spielte eine enorm wichtige Rolle in der Geschichte Polens und war bis 1596 die Hauptstadt des Landes. Hinsichtlich der Bevölkerungszahl und der Fläche ist es die zweitgrößte polnische Stadt. Wir sind als ein wichtiges Wissenschaft-, Kultur- und Kunstzentrum bekannt, aber in letzter Zeit hat sich sehr auch die Businessseite der Stadt entwickelt. Jährlich kommen über 10 Millionen Touristen hierher und der Hauptmarkt, der Wawel oder die Marienkirche sind weltweit erkennbar.

Eine ganz wesentliche Rolle spielt Krakau in der Entwicklung des polnischen Sports und Fußballs. Im Jahr 1911 gründeten die Krakauer und Lemberger Aktivisten den Fußballverband Polens. Der Kleinpolnische Fußballverband feierte 2016 sein  105-jähriges Bestehen. Es entstand acht Jahre vor dem Polnischen Fußballverband, dessen Sitz bis 1928 sich in Krakau befand. Aus dieser Stadt kam auch der erste Vorsitzende – Doktor Edward Cetnarowski.

Cracovia und Wisła sind die ältesten polnischen Clubs. Sie sind schon seit 1906 aktiv und ihre Stadien trennt nut die größte Wiese in der Stadtmitte – Błonia. Heute ist Krakau die einzige Stadt mit zwei Mannschaften in der Ekstraklasa - der höchsten polnischen Fußballliga - und Derbyspiele zwischen diesen Mannschaften elektrisieren nicht nur die Einwohner der Stadt. Zusammen mit Garbarnia (1) errangen Cracovia (5) und Wisła (13) insgesamt neunzehn Polenmeisterschaften. Keine andere Stadt in Polen kann sich solcher Erfolge rühmen.

„Hier, in Kleinpolen, damals eigentlich in Galizien, begann das Herz unseres Fußballs zu schlagen. Immer brachte ich Eurer Region, Eurem Fußball Achtung entgegen. Die Jahre der Erfolge, der Polenmeisterschaften und Polencups, die fantastischen Namen der Repräsentanten des Landes, die charismatischen Trainer und Clubvorsitzenden, die großen Redakteure, Tausende namenslose Aktivisten, Millionen Fans und dieser Krakauer - oder: wie Ihr wollt - kleinpolnische Stil , um den das fußballliebende Polen Euch seit langem beneidet ” – schrieb in seinem Brief aus Anlass des 105-jährigen Bestehens des Kleinpolnischen Fußballverbandes Zbigniew Boniek, der Vorsitzende des Polnischen Fußballverbandes.

Der Mittelpunkt des Geschehens Euro 2017

Im Juni 2017 wird Krakau das Herz der Jugendeuropameisterschaften U21 (UEFA Euro U-21 Poland 2017) sein. Wir betrachten es als eine kleine Genugtuung dafür, dass wir bei der größten Sportveranstaltung in der Geschichte unseres Landes - des Euro 2012 - letztendlich umgangen wurden. Fünf aus den 21 Spielen, drei in der Gruppe C , Halbfinale und Finale werden im Stadion des FC Cracovia in der Straße Józefa Kałuży 1 ausgetragen.

Das Objekt des FC Cracovia – das im Laufe der Zeit seine Gestalt änderte – befindet sich an dieser Stelle seit über 110 Jahren. Die feierliche Eröffnung am 31. März 1912 wurde durch ein Spiel gegen Pogoń Lemberg begleitet. Das Schicksal war dem Club nicht immer hold, denn 1966 verbrannte die  historische Holztribüne. Nach diesem Ereignis begann der Umbau – es kamen Tribünen mit Sitzplätzen und die für dieses Stadion charakteristische Radrennbahn.

Seit 2010 hat Cracovia ein neues Stadion. Das vorherige wurde abgerissen und durch ein neues, modernes Objekt für 150 Millionen Zloty ersetzt. Vier überdachte Tribünen können maximal 15 Tausend Fußballfans fassen.

Wie kommt man zum Stadion?

Es ist kein Problem, zu einem Spiel zu finden, das in der Kałuży-Straße stattfindet. Wenn Du im Zentrum nahe dem Hauptmarkt bist, kannst Du zum Stadion in 15 Minuten zu Fuß kommen. Geh vom Markt die Straße Józefa Piłsudskiego entlang in Richtung Aleja Trzech Wieszczów.

Vom Kraków Airport bringt Dich zum Stadion die Buslinie 292. Du musst an der Haltestelle „Cracovia” aussteigen. Vom Flughafen kannst Du auch mit dem Zug zum Hauptbahnhof „Dworzec Główny” fahren und dort in einen Bus der Linien 124, 152,  424, 502 bzw. in eine Straßenbahn der Linie 20 umsteigen.

 

 

comments powered by Disqus

Najnowsze wiadomości

Wczytaj więcej

Piłka nożna

Sporty halowe

Hokej

Fitness i zdrowie

Bieganie

Inne